Logo

profil______

texte______

glossar______

bibliografie______

service______
   literatursuche
literaturliste
rezensionsforum

Volleintrag


Luhmann, Niklas (1986): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? [kommentiert (ST)]. Opladen: Westdeutscher Verlag.



Kommentiert von Lutz Ohlendieck, Wien, 30.9.2002
E-Mail: ohlendieck@gender.uni-kiel.de


Mit "ökologischer Kommunikation" bezeichnet Luhmann das Problem der Kommunikation eines sozialen Systems (der Gesellschaft) über seine (ihre) 'natürliche' bzw. nicht kommunikative Umwelt. Er arbeitet die Ausgangsfrage, ob sich die moderne Gesellschaft auf ökologische Gefährdungen einstellen kann, entlang der Hauptthese ab, "dass die moderne Gesellschaft infolge ihrer strukturellen Differenzierung in unterschiedliche Funktionssysteme sowohl zu wenig als auch zu viel Resonanz erzeugt". Dabei wird "die Resonanz eines Systems immer dann in Anspruch genommen, wenn das System durch seine Umwelt angeregt wird." Diese Resonanzen können als kommunikatives Handeln in den verschiedenen gesellschaftlichen Funktionssystemen ökologische Probleme auslösen.

Luhmann setzt sich in diesem Zusammenhang sehr skeptisch und teilweise polemisch mit der Ökobewegung und ihrem politischen Aktionismus auseinander. Ihm geht es zwar auch um Eingriffsmöglichkeiten zur Behandlung von Folgeproblemen technischer Eingriffe in die Natur, er wendet sich aber vehement gegen die Auffassung, dass die Natur ein Ökosystem sei. Im Gegensatz zum Verhältnis der Gesellschaft zu ihren Funktionssystemen liegt seiner Ansicht nach dem Verhältnis von Gesellschaft und Natur keine eigene System/Umwelt-Differenz zugrunde. Veränderungen in der natürlichen Umwelt führen nicht selbstverständlich zu adä-quaten kommunikativen Resonanzen in der Gesellschaft.

In der weiteren Auseinandersetzung zeigt Luhmann, wie die wichtigsten Funktionssysteme der Gesellschaft, die nur auf die für sie vorrangige Funktion eingestellt sind, auf ökologische Probleme reagieren (können). Dazu widmet er jedem gesellschaftlichen Funktionssystem (Wirtschaft, Recht, Wissenschaft, Politik, Religion, Erziehung) ein eigenes Kapitel und erklärt seine spezifische Codierung und Operationsweise. So liefert der Text zugleich einen Querschnitt durch Luhmanns Beobachtung funktional differenzierter moderner Gesellschaften und stellt deshalb eine, auch für NeueinsteigerInnen gut lesbare, Einführungin seine System- und Gesellschaftstheorie dar.

Siehe auch: Beobachtung (ST/RK); Differenzierung, funktionale (ST); Evolution (ST/RK); Kommunikation (ST/RK)

Literaturhinweise
•  Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie [kommentiert (ST)].
•  Luhmann, Niklas (1992): Beobachtungen der Moderne.
•  Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände [kommentiert (ST)].






home __ profil __ texte __ glossar __ bibliografie __ service

© 2003 produktive differenzen | impressum und kontakt | website: datadive