Logo

profil______

texte______

glossar______

bibliografie______

service______
   literatursuche
literaturliste
rezensionsforum

Volleintrag


Maturana, Humberto R. (1987): "Biologie der Sozialität [kommentiert (RK)]", in: Schmidt, Siegfried J. (Hg.): Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 287-302. [erstmals erschienen in: Delfin V, 1985, 6-14].



KommentatorIn: Natascha Gruber, Wien (11.9.2003)
Email: natascha.gruber@univie.ac.at

Menschen sind sowohl soziale als auch individuelle Wesen und Maturana geht in diesem Aufsatz der Frage nach, ob dies einen Widerspruch darstellt oder ob diese beiden Dimensionen des Menschseins nicht vielmehr aufeinander verweisen und einander bedingen. Wie beim Phänomen Kognition stehen auch hier seine Überlegungen im Zeichen einer biologischen Zugangsweise und er möchte seine Ausgangsthese auf Beobachtungen der Grundlagen des Lebens stützen. Maturanas Vorgehensweise besteht darin, einen biologischen Mechanismus darzustellen, der soziale Systeme in ihren Prozessen nachvollziehbar macht bzw. "erzeugt". Ein soziales System ist dadurch gekennzeichnet, dass seine Mitglieder durch ihre Verhaltensweisen ein Netzwerk von Interaktionen ausbilden, das für die beteiligten Individuen als ein Medium wirkt, in dem sie sich als Lebewesen verwirklichen, d.h. ihre Organisation bzw. ihre Autopoiese aufrechterhalten können.

Dieser Zusammenhang, der auf tierische wie auch auf menschliche Lebensformen zutrifft, ist, so Maturana, hinreichend, um Sozialität zu charakterisieren. Lebens- bzw. Überlebenssicherung ihrer Mitglieder ist eine konstitutive Bedingung für das Entstehen sozialer Systeme. Soziale Systeme sind dynamische Systeme, sie ändern sich beständig sowohl quantitativ durch den Zu- und Abgang von Mitgliedern als auch qualitativ durch die Veränderung der Interaktionsformen des Netzwerkes und die Interaktionseigenschaften seiner Komponenten. Systemveränderungen ereignen sich nicht beliebig, sondern sind zweifach determiniert. Erstens durch die innere Struktur der beteiligten Individuen, die Reize des sozialen Interaktionsmediums auf strukturinterne Weise verarbeiten. Zweitens durch die Kongruenz dieser strukturellen Veränderungen mit den strukturellen Veränderungen des sozialen Systems.

Jedes Individuum wirkt durch seine Interaktionen als Teil des Mediums einerseits selegierend auf andere und wird andererseits selbst durch das Medium geprägt und verändert. Der fundamentale Interaktionsmechanismus bei der Verwirklichung menschlicher sozialer Systeme ist für Maturana die Sprache, da sie aufgrund ihrer rekursiven Struktur eine Ebene der Metakommunikation möglich macht. Sprachliche Reflexion ermöglicht bewusste Beobachtung und Beschreibung und führt die menschliche Biologie aus dem Beobachtungsbereich materieller Strukturen heraus, indem sie die Ebene konzeptueller Strukturen erschließt. Im Anschluss an seine biologische Bestimmung des Begriffs der Liebe, die er als grundlegende Größe zur Ausformung von kooperativem Verhalten, von Sozialität und von Sprache bestimmt, reflektiert Maturana am Ende des Artikels die ethischen und praktischen Konsequenzen seiner Biologie der Sozialität.






Siehe auch: Beobachtung (ST/RK); Kopplung, strukturelle (ST/RK); System, soziales (ST/RK); Autopoiesis (ST/RK); Form/Medium (ST); System/Umwelt (ST/RK); Subjekt (ST/RK); Verstehen (ST/RK)

Literaturhinweise
•  Exner, Hella / Reithmayr, Franz (1993): "Anmerkungen zu Maturanas Versuch einer Ethik [kommentiert (RK)]"
•  Glasersfeld, Ernst von (1990): "Die Unterscheidung des Beobachters: Versuch einer Auslegung"
•  Hejl, Peter M. (1987): "Konstruktion der sozialen Konstruktion: Grundlinien einer konstruktivistischen Sozialtheorie [kommentiert (ST), kommentiert (RK)]"
•  Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie [kommentiert (ST)].
•  Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände [kommentiert (ST)].
•  Maturana, Humberto R. (1987): "Kognition [kommentiert (RK)]"
•  Maturana, Humberto R. / Verden-Zöller, Gerda (1993): Liebe und Spiel. Die vergessenen Grundlagen des Menschseins. Matristische und patriarchale Lebensweisen.
•  Maturana, Humberto R. / Verden-Zöller, Gerda (1996): "Biology of Love"

Externe Links
•  Homepage Humberto R. Maturana





home __ profil __ texte __ glossar __ bibliografie __ service

© 2003 produktive differenzen | impressum und kontakt | website: datadive