Logo

profil______

texte______

glossar______

bibliografie______

service______
  


DekonstruktionSystemtheorie / Radikaler Konstruktivismus

Text (D)

Im Poststrukturalismus und in der Dekonstruktion wird der Text (lat. textus: Gewebe, Geflecht) nicht als abgeschlossenes Produkt, sondern als Prozess verstanden, wobei Bedeutung unaufhörlich gesetzt und aufgeschoben/ verschoben wird (différance). Daraus ergibt sich die Zurückweisung von Theorien mimetischer Repräsentation, denen zufolge der Text als Ausdruck eines bewussten und identischen Autorsubjekts gilt (Roland Barthes). Ferner wird ein erweiterter Textbegriff auch für nicht-linguistische Kulturformen wie Photographie, Film, Mode, Musik, Architektur etc. geltend gemacht. Gegen das positivistische Vertrauen in die selbstevidente und vordiskursive Existenz und Wahrheit von Fakten steht die Überzeugung von der textuellen, diskursiven und narrativen Hervorbringung von Wirklichkeit. Mit seinem umstrittenen Diktum, dass nichts außerhalb des Textes existiert, unterstreicht Derrida die unvermeidliche Verwobenheit von Texten über die Grenzen einzelner Texte hinaus sowie die 'textuelle Repräsentation' allen Denkens (vgl. Nünning 2001).

--> Für die feministische Theorie geht es einerseits um die kontrovers diskutierte Problemstellung, ob Texte als geschlechtlich markierte (gendered) erkennbar und bestimmbar sind (Stil, Geschlecht der AutorIn/LeserIn, Inhalt). Andererseits werden im literaturwissenschaftlichen feministischen Dekonstruktivismus jene Prozesse im Text 'gelesen', mit denen der Text das Modell der Repräsentation unterläuft und damit auch die Opposition männlich/weiblich modifiziert, d.h. als im Text differentielle Orte der weiblichen Differenz produziert. Als re-reading geht es um die Verschiebung und die Aporie der Struktur literarischer Texte und deren immanente Dekonstruktion (Menke).

© Anna Babka (Stand: 6.10.03)

Siehe auch: Lektüre (D); Kontext (D); Repräsentation (D)

Literaturhinweise
•  Barthes, Roland (1990): Die Lust am Text.
•  de Man, Paul (1984): "Autobiography as De-facement [kommentiert (D)]".
•  Derrida, Jacques (1988): "Die différance [kommentiert (D)]".
•  Menke, Bettine (1992): "Verstellt der Ort der 'Frau' [kommentiert (D)]".
•  Vinken, Barbara (Hg.) (1992): Dekonstruktiver Feminismus. Literaturwissenschaft in Amerika [kommentiert (D)].

Bibliografie zum Glossareintrag






home __ profil __ texte __ glossar __ bibliografie __ service

© 2003 produktive differenzen | impressum und kontakt | website: datadive