Logo

profil______

texte______

glossar______

bibliografie______

service______
   literatursuche
literaturliste
rezensionsforum

Volleintrag


Pasero, Ursula (1999): "Wahrnehmung ein Forschungsprogramm für die Gender Studies [kommentiert (ST)]", in: Pasero, Ursula / Braun, Friederike (Hg.): . Opladen: Westdeutscher Verlag, 1320.



Kommentiert von Lutz Ohlendieck, Kiel, 30.9.2002
E-Mail: ohlendieck@gender.uni-kiel.de

Diese kurze Einführung in den Band Wahrnehmung und Herstellung von Geschlecht geht der Frage nach, "wie Frauen und Männer unterschiedlich wahrgenommen werden" und "wie die Wahrnehmung dazu beiträgt, die Differenz zwischen den Geschlechtern wieder und wieder zu erzeugen oder auch abzuschwächen." Pasero betont, dass das Phänomen Wahrnehmung ein Evidenz erzeugender Prozess, eine Art Wirklichkeitsgenerator ist. Dabei wird der Vollzug der Wahrnehmung als Kette "operativer" Lernschritte selber nicht wahrgenommen, sondern es entsteht der "Erlebnismodus der Unmittelbarkeit", der den Eindruck von Evidenz verstärkt. So lassen sich lang sozialisierte Unterscheidungen spontan aktivieren und verstehen, ohne Kommunikation in Anspruch nehmen zu müssen.

Und genau hier setzt nach Ansicht Paseros das Interesse der Genderforschung an. Denn mit der wechselseitigen Wahrnehmung von Personen werden gelernte symbolische Zuschreibungen und Muster an die physische Präsenz als Geschlechterstereotype mobilisiert. Solche geschlechtertypischen Wahrnehmungsmuster sind durch Sozialisation, Sprache und Medien stark vorstrukturiert und sie machen die Geschlechterdifferenz noch vor jeder Kommunikation wahrnehmbar. Jede Gesellschaft hält dazu einen Vorrat an semantischen Formen und Mustern bereit, die für alle Mitglieder stets abrufbar sind. In modernen funktional differenzierten Gesellschaften lösen sich zunehmend traditionelle Verhaltenskonventionen auf und an ihre Stelle treten sich neu herausbildende Muster und Modi der Wahrnehmung und Kommunikation.

Siehe auch: Beobachtung (ST/RK); Semantik (ST); Sinn (ST); Wahrnehmung (ST/RK)

Literaturhinweise
•  Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie [kommentiert (ST)].
•  Luhmann, Niklas (1995): Die Kunst der Gesellschaft.
•  Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände [kommentiert (ST)].
•  Pasero, Ursula (1994): "Geschlechterforschung revisited: konstruktivistische und systemtheoretische Perspektiven [kommentiert (ST)]"
•  Pasero, Ursula (1995): "Dethematisierung von Geschlecht [kommentiert (ST)]"






home __ profil __ texte __ glossar __ bibliografie __ service

© 2003 produktive differenzen | impressum und kontakt | website: datadive